kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Elena Stikhina
Musik | Theater
Die junge russische Sopranistin Elena Stikhina, die ihre Karriere mit Engagements in Wladiwostok begann, ist auf dem Weg, eine der gefragtesten Sopranistinnen unserer Zeit zu werden. Als Stipendiatin der „Internationalen OpernWerkstatt“ in der Schweiz studierte sie mit dem Regisseur Peter Konwitschny die Titelrolle in AIDA ein. Im Jahr 2016 gewann sie den Publikumspreis und den Culturarte-Preis in dem von Plácido Domingo initiierten Operalia-Wettbewerb. Dieser Wettbewerb bedeutete schon für Künstler wie Sonya Yoncheva und Rolando Villazón den internationalen Durchbruch.

Auch für Elena Stikhina öffnete er das Tor zu einer internationalen Karriere. In der Spielzeit 2017/18 sang sie an der Deutschen Oper Berlin Leonora in IL TROVATORE und wurde an der Opéra national de Paris als Tatjana in EUGEN ONEGIN gefeiert. In der Spielzeit 2018/19 sang sie an der Semperoper Dresden Leonora in LA FORZA DEL DESTINO und bei ihrem Debüt an der Metropolitan Opera die Titelrolle in Puccinis SUOR ANGELICA. An der Staatsoper Unter den Linden Berlin war sie bereits als Mimì in LA BOHÈME zu Gast. In der Rolle der Senta war sie am Mariinsky-Theater zu hören, ebenso im Festspielhaus Baden-Baden und in der Philharmonie im Gasteig unter dem Dirigat von Valery Gergiev. Am Mariinsky-Theater sang sie außerdem die Titelrolle in SALOME. Die Titelrolle in TOSCA sang sie unter anderem bereits an der Boston Lyric Opera.