kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
ewigkeit.culture...
Elke Panke
Literatur
Taschenbuch "Am Ende des Sommers", Liebesgeschichten:
Romantisch. Prickelnd. Spannend.
Preis: 14 €, Titelfoto:: Barbara Schwerdorf

Taschenbuch "Ich war einmal", 50 Kurzgeschichten,
Preis: 14 €, Illustrationen: Elke Panke

Inspiration pur!

Manches sieht man auf den ersten Blick, anderes wird ausgeblendet.
Und bisweilen genügt ein flüchtiger Gedanke, ein Text, ein Gedicht oder eine
kleine Geschichte - und plötzlich erkennen wir, dass wir etwas Wesentliches
übersehen haben.
Meine eigenhändig liebevoll farbig illustrierten Lookbooks „Buntes Leben“ und
„Menschenskinder“, Jahresbegleiter (ohne Jahreszahl), zum Aufhängen in DIN-A-4-Größe,
verzaubern das Alltagsgrau und schenken Ihnen bunte Gute-Laune-Tage!
Preis pro Lookbook: 10 €, Bestellung unter: elkepanke@web.de

Foto-Lookbook "SichtWeise",
Texte: Elke Panke
Fotografien: Barbara Schwerdorf
Preis: 12 €, Bestellung unter elkepanke@web.de

Herzenswünsche

Ella saß auf einer Bank mitten auf der Stadtparkwiese und pflückte eine von den Pusteblumen ringsumher. Jedes Mal, wenn sie aus Leibeskräften pustete, und die Samen mit ihren Schirmchen durch die Luft schwebten, um sich irgendwo sachte zu verankern, bat sie den Himmel um die Erfüllung ihres Herzenswunsches.
Leo, der sie amüsiert beobachtet hatte, setzte sich einfach zu ihr auf die Bank: „Hallo! Sie gehören also zu den Pusteblumenpusterinnen!“
Es war keine Frage, eher eine Feststellung. Ella blinzelte den Mann gegen die Sonne an und lächelte: „Als Kind habe ich eine Armee von Pusteblumenschirmchen auf die Reise geschickt!“ Sie lachte und pustete ihre Pusteblume leer.
„Und? Haben sich Ihre Wünsche jemals erfüllt?“ Leo grinste sie unverschämt an und freute sich an ihrer Verlegenheit.
Ella errötete und senkte ihren Blick: „Nicht meine Pusteblumenwünsche. Jedenfalls habe ich nie aufgehört, mir etwas zu wünschen!“
Leo neigte den Kopf zur Seite und betrachtete sie eingehender: „Sie scheinen eine unverbesserliche Optimistin zu sein.“ Ella lächelte verhalten und klemmte sich eine graue Haarsträhne hinters Ohr: „Ich kann nichts dagegen tun. Pusteblumen üben auf mich eine faszinierende Wirkung aus.“
„Vielleicht waren Ihre Wünsche unrealistisch?“, fragte Leo, pflückte eine große Pusteblume, betrachtete sie eine Weile, schloss seine Augen und pustete kräftig, so dass die Schirmchen im Sonnenlicht tanzten, bevor sie sich in alle Richtungen verstreuten.
„Vielleicht. Aber ist es nicht schön, sich etwas zu wünschen? Schließlich weiß man ja nie … also, die Hoffnung stirbt zuletzt, oder?“, schwärmte Ella, seufzte und sog die zitronige Frühlingsluft tief ein: „Und Sie? Sie sind ja wohl auch ein Pusteblumenpuster!“
Leo strahlte über das ganze Gesicht: „Ehrlich gesagt, nein! Allerdings habe ich das Gefühl, als könnte sich mein Wunsch, den ich gerade in den Himmel geblasen habe, womöglich erfüllen!“
Ella blicke ihn erstaunt an: „Ach ja?“
Leo grinste wieder: „Sie möchten bestimmt wissen, was ich mir gewünscht habe!“ Ella blickte ihn unsicher an: „Das wäre geradezu unverblümt neugierig, oder?“
Leo lachte leise: „Ich heiße übrigens Leo, und Sie?“
„Ella!“, sagte Ella, und plötzlich wünschte sie nichts sehnlicher, als dass Leo … Unsinn! … Ich bin eine hoffnungslose Romantikerin! dachte sie.
„Ich glaube, wir haben denselben Wunsch, Ella!“, sagte Leo ernst, und ging plötzlich lachend in die Hocke, pflückte einen ganzen Strauß Pusteblumen, teilte ihn in zwei Teile, reichte Ella einen Teil des flauschigen Straußes und setzte sich wieder zu ihr auf die Bank: „Los! Wer seinen Strauß zuerst leergepustet hat …!“
Ella unterbrach seinen Gedanken: „Der muss ein Abendessen zahlen!“
Leo lächelte verschmitzt: „Wetten, dass ich gewinne?“
„Niemals!“, rief Ella mit gespielter Verzweiflung, aber sie ließ sich mit dem Pusten viel, sehr viel Zeit.

© Elke Panke
Jahrgang 1957, lebt in Moers. Erste Geschichten mit 12 Jahren, angeregt durch die Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert. Seit dem Jahre 2000 erfolgreiche Lesungen, Veröffentlichungen in Zeitungen sowie Interviews (Bürgerfunksendungen), Radio Kreis Wesel, Literaturpreis. Mit Köpfchen und Biss, jedoch auch mit Staunen und Herzblut widmet sie sich den vielgestaltigen Aspekten des Lebens. Auf die Frage von Leserinnen und Lesern, woher sie ihre Inspiration für ihre Geschichten erhalte, antwortete Elke Panke: „Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, fühlt sich überall und jederzeit inspiriert. Ich schreibe, weil mich Gleichgültigkeit und Oberflächlichkeit zutiefst erschrecken, und wenn die eigene Bequemlichkeit oberste Priorität besitzt, finde ich das überaus beängstigend. Aber das Leben ist ein Wunder – und Menschen sind wundersam.“

2000 Literaturpreis, Rheinberg
Veröffentlichungen in Zeitungen etc.
Interviews Bürgerfunk, Radio Kreis Wesel