kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->Stadtplan
herbert.turetsch...
herbertturetsche...
Herbert Turetschek | Pamama
Literatur | Neue Medien
Kriemhildstraße 1
90461 Nürnberg

Meine Ziele sind: Kinderrechte ins Grundgesetz, Menschlichkeit und offene Gesellschaft. Für mich sind eine gute Verkehrsanbindung Grundlage für den Wohlstand und wie soll jemand, der sich das nicht mehr leisten kann, Teil haben an unserer Gemeinschaft? Die Umweltzerstörung schreitet voran und damit auch die Angst der Bürger vor einer Veränderung, die zwar auf der einen Seite verständlich ist, andererseits aber nicht zu einer verstärkten Ablehnung von Minderheiten führen darf. Wir müssten Gegensteuern und das tut die Partei für Bayern: mut! Dazu gehört für mich auf jeden Fall auch eine lebendige Gemeinde. Die offizielle Politik wird von mir persönlich abgelehnt und ich ging deshalb jahrelang nicht mehr zur Wahlurne und stich den Wahlzettel einfach nur durch und gab ihn ab und nun kann ich endlich wieder zur Wahl gehen und einen gültigen Wahlvorschlag machen. Dabei bin ich auch selbst aktiver geworden, beteiligte mich an Wahlständen und am Unterschriftensammeln und nahm so wieder mehr am Leben teil, das mich teilweise hinauskatapultiert hatte. Für mich als „Mitte-Links Politiker“ war es schwer, Gehör zu finden und seit ich wieder aktiver geworden bin, nimmt mich die Gesellschaft auch wieder mehr war und die Medien schreiben über mich und nehmen mich war und ich werde jetzt aus der Einsamkeit hinauskatapultiert ;) (wie Sie z. B./ oder Du)). Ich kann gestalten und darüber bin ich froh. Und vor allem, ich kann sozial gestalten! Ob es der Wohnungsbau ist oder die Verbesserung für die Erzieher oder Krankenschwestern, ich bringe mich ein und das ist gut so. Denn die Stadt ist ja, wie wir alle wissen, mehr als nur ein Wohnort. Endlich muss es auch für Bürger wie mich (ich bin Künstler) Arbeit geben, von der man auch Leben kann, dafür setze ich mich ein. Dabei benutze ich oft die leichte Sprache, denn als gelernter Sozialarbeiter lernte ich, wie man die Menschen am besten anspricht und erreicht. Insgesamt müssen wir auch mehr auf den Lebensort und den Wohnort der Menschen eingehen, denn es ist für sie ja der Einkaufsort, der Bildungsort und der Arbeitsort.
Das Ganze erreiche ich mehr durch einen Dialog mit den Menschen, als durch den Disput. Die Mitbestimmung ist für mich das Allerwichtigste und nie wieder dürfen, wie im sog. "dritten Reich", wieder Minderheiten der Mehrheit ihren Willen aufdrängen dürfen (ich glaube nämlich an das Gute im Menschen und kann mir nicht vorstellen, dass damals wirklich die Gerechten und Aufrichtigen gehört wurden, so wie das - leider - immer noch der Fall ist bei uns). Warum bin ich nun der Richtige? Ich stehe fest auf den Grundpfeilern unserer Gesellschaft und auf die Formen der Demokratie. Dafür gibt es 100 Gründe, von denen ich zehn nennen will: Wir wollen doch alle mehr oder weniger mitgestalten und stützen. Das ist doch oft Konsens und wird von vielen getragen und ist Auftrag fürs tägliche Leben, was viele von uns (leider) vergessen haben. Arbeit und Arbeitsalltag ist für uns eine Last geworden und wir müssen dafür sorgen, dass es uns wieder Spaß macht, am Leben teilzunehmen. Zusammenarbeit ist wichtig. Leistungsdruck muss abgebaut werden. Wir müssen wieder mehr Nutzen aus unseren Aufgaben ziehen. Deutschland ist meine Heimat und dazu stehe ich. Und, um dieses Land zu retten, bzw. dazu meinen Beitrag zu leisten, dafür stehe ich ein. Ich habe zwar auch die Nase voll, AfD und rechte Gruppierungen geben uns den Rest, aber, andererseits möchte ich diesem Land, von dem ich so viel bekommen habe, auch etwas zurückgeben.
1.10.2010 - 13.1.2019
Ausstellungen (Auszug)
Jahr
Ausstellungstitel
Institution
Ort
Art

2014
Künstler in der Arbeitsagentur
Agentur für Arbeit
Nürnberg
Gruppenausst.

2010
Gruppenausstellung im Armen Teufel
Armer Teufel
Nürnberg
Gruppenausst.

2009
Einzelausstellung im Fenster zur Stadt
Fenster zur Stadt
Nürnberg
Einzelausst.

2007
Ausstellung im Juz Lauf
Jugendzentrum
Lauf
Einzelausst.

2006
Einzelausstellungen im Jugendzentrum Lauf und im Café Express
Express/JUZ
Nürnberg/Lauf
Einzelausst.

1998
Einzelausstellung in Tegernheim
Allgemeiner Rettungsverband
Tegernheim
Einzelausst.

1998
Einzelausstellung in Pfatter
Pfatter-Morgana
Pfatter
Einzelausst.

1993
Gruppenausstellung u. a. mit Jeff Beer
Landratsamt
Tirschenreuth
Gruppenausst.

1990
Gruppenasstellung mit amnesty international
Alte Feuerwache
Amberg
Gruppenausst.

1990
Gruppenausstellung mit u. a. Thomas Deisel, Bernd
Müller, Petra Hüttner
Hängematte
Sulzbach-Rosenberg
Gruppenausst.
17.1.2019 - 24.1.2019
Vorstellung meines Buches ''Kuessen'', erschienen im BoD-Verlag, am 12.11.2018, ISBN: 9783748168942
Dieses Buch wird beim Lesefest im Ersten Nürnberger Lyrikhaus am 24.02.2019 um 18 Uhr noch einmal explizit vorgestellt!
1.10.2010 - 31.1.2019
Ausbildung / Lebenslauf




(Auszug)


Dezember 2010: Einweihung Erstes Nürnberger Lyrikhaus
Oktober 2011: Psalmen beim Teufel, Psalmenvortrag im Armen Teufel in Nürnberg im Rahmen von GOHO
Juni 2012: Ausstellung Dialog und Gedichtvortrag im Ersten Nürnberger Lyrikhaus in Nürnberg
Juli 2013: Buchvorstellung: Knabenchor - Terror, Horror, Missbrauch: Seit nun mehr als drei Jahren brechen Männer, die Missbrauch erlebt haben, in literarischer Form ihr jahrelanges Schweigen!
März 2014: Eine Welt Projekt: Englischunterricht für Thailänderinnen, Suksabai in Thailand
Januar 2015: Eine Welt Projekt: Englischunterricht für Kubanerinnen, Calle 48 in Varadero/Kuba
März 2016: Eine Welt Projekt: Englischunterricht für Dominikanerinnen, Playa Dorada in Puerto Plata/Dominikanische Republik
Februar 2017: Eine Welt Projekt: Sprachunterricht für Thailänderinnen, Chayanut in Thailand
März 2018: Eine Welt Projekt: Sprachunterricht für Frauen aus Sri Lanka, Margosa in Sri Lanka