kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Johannes Chum
Theater
Tenor
Johannes Chum wurde in Vorau in der Steiermark geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung als Solist der Wiener Sängerknaben. Nach seinem Studium der Theologie und Musikpädagogik in Graz studierte er in Wien bei Kurt Equiluz Lied und Oratorium.
Seine Opernkarriere begann der Tenor 1994 als Lysander in Brittens »Sommernachtstraum in St. Pölten, gefolgt von »Caramello« in »Eine Nacht in Venedig« am Stadttheater Klagenfurt, an das Johannes Chum als Jaquino in »Fidelio, Tito in »La Clemenza di Tito« und Belmonte in »Die Entführung aus dem Serail« zurückkehrte. Im Rahmen der Burgenländischen Haydn-Festspiele verkörperte er den Germando in Haydn’s »L’isola Disabitata« und den »Rinaldo« in Haydns »Armida«, in Salzburg war er als Arbace in Mozarts »Idomeneo« und als Don Curzio in »Le Nozze Di Figaro (Regie: Luc Bondy) zu hören.
In Frankfurt gastierte er als Nerone in Monteverdis »L’incoronazione Di Poppea«, als Sänger in Richard Strauss’ »Rosenkavalier« und als Don Ottavio in »Don Giovanni«.
Highlights waren unter anderem die Partie des Belfiore in »La Finta Giardiniera« in Graz, Don Ottavio in »Don Giovanni« in Frankfurt an der Volksoper Wien und Rouen, der Michel in Martinus »Julietta« bei den Bregenzer Festspielen 2002, der Jüngling in Strauss’ »Frau Ohne Schatten« an der Pariser Opéra de Bastille, der Ferrando in »Cosí fan tutte« bei der Mozartwoche in Salzburg und Conte di Libenskof in »Il Viaggio A Reims« in Barcelona zu nennen. Zuletzt feierte der junge österreichische Tenor große Erfolge als Aufidio in »Lucio Silla« in Amsterdam und als Trimalchio in »Satyricon« in Antwerpen. Nächste Projekte sind »L´Incoronazione di Poppea« in Frankfurt sowie 2006 sein Debüt als Idomeneo am Opernhaus in Graz. Im Jahr 2000 wurde Johannes Chum mit der Eberhard-Waechter-Medaille ausgezeichnet, im Mai 2002 mit dem Karl Böhm Interpretationspreis des Landes Steiermark.
An der Komischen Oper Berlin sang Johannes Chum seit 2000 bereits in mehreren Inszenierungen von Harry Kupfer: in »Saul« die Partie des Jonathan, in »Die Zauberflöte« den Tamino sowie die Titelpartie der Inszenierung »Titus«. Von 2005 bis 2007 war er als Ferrando in »Così fan tutte«, 2008 war er auch als Don Ottavio in »Don Giovanni« zu erleben.
In der Spielzeit 2009/10 übernimmt er die Partie des Piquillo in der Neuinszenierung von »La Périchole«.


###

The Austrian tenor Johannes Chum began his musical career already very early as soloist of the Wiener Sängerknaben. He studied song and oratorio in Vienna and completed a vocal training with Arthur Korn. In 1994 he made his opera debut in St.Pölten as Lysander in Britten' s Sommernachtstraum. In the same year he took part in the debut performance of B. Furrer' s opera Narzissus in Graz. He was seen in Weil' s Sieben Todsünden with the Vienna Musikverein and in the Klagenfurt Stadttheater as Caramello (Eine Nacht in Venedig) as well as Jaquino in Beethoven's Fidelio. The appearance as Pastore in Orfeo and Spirito took the tenor to the Brussels Opera as well as to Paris and New York.
Guest contracts took Johannes Chum until now amongst others to the Dresden Musikfestspiele, to the Dresden Semperoper, the Cologne Philharmonic and to the Seville Teatro Lope de Vega. He worked with conductors, such as Silvain Cambreling, Nikolaus Harnoncourt, Richard Hickox and Ingo Metzmacher. The repertory of the young tenor includes already numerous Mozart parts: So he sang Arbace in Idomeneo at the Salzburg Festspielhaus and Don Curzio in Le nozze di Figaro at the Salzburg Festspiele. In 1999 he was seen as Titus in the Klagenfurt Stadttheater. In the same house he took part in the staging of The Abduction from the Seraglio by Olivier Tambosi as Belmonte, at the Salzburg Landestheater he was seen in the part of Tamino in The Magic Flute. His activity as song- and oratorio singer took Johannes Chum amongst others to Sao Paulo (Christmas Oratorio), to the Vienna Musikverein (Paulus) and to the Salzburg Mozarteum (c-moll-Messe/Mozart).
An the Komische Oper Berlin Johannes Chum sang Jonathan in Saul, Tamino in The Magic Flute as well as the title part in the staging of Titus. In the 2001/02 season he was seen as Romeo in Harry Kupfer' s Gounod-Opera Romeo and Juliet. From the year 2005 till 2007 he sang Ferrando in »Così fan tutte« at this house.
In this season 2009/10 he will sing the role of Piquillo in »La Périchole«.