kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
Katja Levin
Theater
Die Sopranistin Katja Levin studierte in ihrer Heimatstadt Jekaterinenburg und wurde zunächst unter dem Namen Ekaterina Morozova bekannt. 1999 gab sie ihr Debüt als Natascha Rostova (Prokofjew „Krieg und Frieden“). Es folgten weitere Erfolge in Italien: 2000 als Clorinda (Rossini „La cenerentola“) beim Rossini Festival in Pesaro und in der Titelrolle der Lucrezia Borgia (Donizetti) in Bologna 2001. Sie gastierte am Moskauer Bolschoi Theater als Violetta (Verdi „La traviata“), an der Deutschen Oper Berlin und der Dresdner Semperoper als Königin der Nacht (Mozart „Die Zauberflöte“), an der Canadian Opera Company Toronto als Contessa di Follewille (Rossini „Il viaggio a Reims“) und der Opéra National de Paris als Xenia (Mussorgsky „Boris Godunow“). Von 2004 bis 2010 war sie Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein und sang hier u.a. die Mozart-Partien Königin der Nacht, Donna Anna („Don Giovanni“), Fiordiligi („Così fan tutte“) und Konstanze („Die Entführung aus dem Serail“). Außerdem war sie als Gilda (Verdi „Rigoletto“), Calypso (Scarlatti „Telemaco“), Violetta und Lucia (Donizetti „Lucia di Lammermoor“) zu erleben. 2014 gastierte sie als Abigaille (Verdi „Nabucco“) bei den Schweriner Festspielen. Nach 2013 kehrt sie 2017/18 erneut als Gast mit der Partie der Ortlinde (Wagner „Die Walküre“) an die Deutsche Oper am Rhein zurück.