kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.hofmusik.de
->oliver.kersken@hofmu

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Neue Düsseldorfer Hofmusik
<< zurück
Theater / Bühne
Haus-Endt-Straße 201
40593 Düsseldorf
 
Öffnungszeiten
Täglich von 10-17 Uhr, jedoch Sa / So geschlossen
Stilsicher, souverän und musikalisch quicklebendig in der Alten Musik Szene – mit diesen Etiketten hat die Fachwelt das Ensemble Neue Düsseldorfer Hofmusik belegt. Der Wirkungskreis der „Hofmusik“ reicht weit über Düsseldorf hinaus – bestreitet das Ensemble doch nicht nur seine eigene erfolgreiche Konzertreihe „Raum & Klang” auf Schloss Benrath in Düsseldorf, sondern gastierte bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, bei den Tagen Alter Musik in Herne, dem Festival „Oude Muziek” in Utrecht, den Händelfestspielen in Göttingen, den Brühler Schlossfestspielen, in den Philharmonien von Essen und Köln sowie im europäischen Ausland und wird regelmäßig von Rundfunkanstalten wie dem WDR, der Deutsche Welle und dem Deutschlandfunk für Produktionen verpflichtet.
Einen Schwerpunkt in ihrer künstlerischen Arbeit setzt die Neue Düsseldorfer Hofmusik durch die intensive Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf Dem vielbeachteten Monteverdi-Zyklus 2009 folgte ein Rameau-Zyklus, der das Orchester mit den Dirigenten Konrad Junghänel und Axel Kober zusammenführte. Ein weiterer Höhepunkt war Händels „Xerxes“ in der Regie von Stefan Herheim. Eine Vielzahl von CD-Aufnahmen liegt inzwischen vor – u.a. die Weltersteinspielung der Oper „Ezio“ von Christoph Willibald Gluck (Coviello Classics). Zum Haydn-Jahr erschien eine Aufnahme mit acht Konzerten für Tasteninstrumente mit der Pianistin Christine Schornsheim (Capriccio). Erstmals als komplette Einspielung erschien auch „Les Paladins“ von Jean-Philippe Rameau (Coviello Classics).