kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->home.t-online.de/hom

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Brunsviga Kulturzentrum Braunschweig
<< zurück
Beratungen / Info | Veranstaltungsort
Karlstr.35
38106 Braunschweig
 
Von der Konservenfabrik zur Kulturhochburg Braunschweigs!
Kultur- und Kommunikationszentrum BRUNSVIGA im oestlichen Ringgebiet Braunschweigs
Erbsen Bohnen oder Spargel: \'Brunsviga Konserven\', bis 1981 der Inbegriff einer fortschrittlichen Lebensmittelverarbeitung und Vertriebs.
kurzer historischer Abriß ( bis 1994 )
Etwa um die Jahrhundertwende entsteht in der Karlstrasse die Konservenfabrik BRUNSVIGA. Sie produziert hier bis 1981; das Gelände wird von der Stadt Braunschweig im Zuge
geplanter Sanierungsmaßnahmen aufgekauft...
Gleichzeitig entsteht ein \'Verein zur Gründung eines Kommunikationszentrums in Braunschweig\'.
Möglichkeiten zur Umnutzung der alten Fabrik in ein Bürgerzentrum werden in Form einer \'Architekturwerkstatt\' öffentlich vorgestellt.
Dazu wird im ehemaligen Belegschaftshaus der Brunsviga auf einer Etage ein \'provisorischer Bürgertreff\' vom Verein ehrenamtlich mit Cafeteria und kleinem (Kultur-) Programm betrieben.
Das Projekt \'Brunsviga\' stößt auf breite Zustimmung. Über 200 Mitglieder hat der Verein.
Es entwickelt sich ein reger Betrieb, die Brunsviga-Etage platzt schon bald aus allen Nähten.
Trotz dieser intensiven Nutzung ist die Zukunft der Brunsviga nicht gesichert.
Ende Mai 1983 schlägt die Verwaltung der Stadt aus \'Finanzierungsgründen\' den
Totalabriss der Fabrik vor, um auf dem Gelände eine Kindertagesstätte zu errichten.
Der Verein führt darafhin intensive Verhandlungen mit Verwaltung und Ratsfraktionen der Parteien.
Ende des Jahres bahnt sich ein Kompromiß an: Die Stadtverwaltung bietet die \'kleine Lösung\' an,
d.h. die Fabrik soll nur zum Teil ausgebaut, der Rest abgerissen werden.
Ein Jahr später, im November 1984 wird im Rat der Stadt einstimmig der \'kleinen Lösung\'
zugestimmt. Doch es soll noch einige Jahre vergehen, bis der erste Spatenstich zum Ausbau der
ehemaligen Konservenfabrik getan wird. Immerhin ist der Verein ab August 1985 in der Lage, den ständig
gestiegenen Angeboten und Bedürfnissen der Nutzer mit ersten bezahlten Mitarbeitern wenigstens halbwegs gerecht zu werden.
Mehr Infos auf der Homepage....