Wittwulf Malik | Wittwulf Y Malik
Bildende Kunst | Film / Funk | Musik
Telefon+49 40 72698318
Möörkenweg 18 E
21029 Hamburg [ Bergedorf ]

composer, cellist and visual and multimedia artist
1946 geboren in Hersbruck / 1967 Abitur auf humanistischem Gymnasium in Hamburg / 1967-72 Musikstudium in Hamburg und Detmold / 1972-76 Psychologiestudium in Hamburg und Zürich. Seitdem Arbeit als Komponist, Violoncellist, Pianist, bildender und Performance-Künstler und mit experimentellen multimedialen grenzüberschreitenden Projekten. Produktionen von elektro-akustischer und computergesteuerter elektronischer Musik und Musikvideos. Kooperationen mit Tänzern, Schauspielern, Filmern und Schriftstellern.
Einzel- und Gruppenausstellungen, u.a.: 7. documenta, Kassel, 1982 / Hamburger Kunsthalle, 1985 / Hamburger Kunstverein / Galerie Scheidemann, Hamburg / Galerie Hennemann, Bonn, 1986 / Galerie Rabus, Bremen, 1987 / International Art Center, Kyoto, Japan / evangelische Akademie, Hamburg, 1988 / daad-Galerie, Berlin / Gemeentemuseum Den Haag / Magasin Grenoble, 1989 / Rathaus Rotenburg/Wümme, 1993 / KX-Galerie auf Kampnagel, Hamburg / Kunstverein Springhornhof Neuenkirchen / Museum Schloss Salder, Salzgitter, 1994 / Schloss Bleckede / Künstlerhaus Hamburg, 1995 / KX-Galerie auf Kampnagel, Hamburg / Museum Schloss Wolfsburg / Museum Bochum / Schloss Agathenburg, Stade / Städtisches Museum, Schleswig, 1997 / Museum des Landkreises Harburg / Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf / Schloss Gifhorn, 1998 / Museum Hitzacker / Kulturamt Lüneburg / roxi´s pocket art galleries, Hamburg / CD-Repräsentation in der Audiothek des Museums der Gegenwart, Hamburger Kunsthalle, 1999 / Museo de Arte Contemporaneo, Santiago de Chile / K3-Kunst auf Kampnagel, Hamburg / Kunstverein Uelzen / Galerie Stella A, Berlin, 2000 / Digitaler Salon der VII. Biennale in Cuenca, Ecuador / Musik+Bild im Internetprojekt: ''www.a-virtual-memorial.org'', 2001 / Galerie C15, zur triennale der photographie, Hamburg / ''Violens'', Tabor (Czech Republic), 2002 / ''Web Biennial'', Museum Istanbul, Türkei, 2003 / SoundLabChannel <http://www.newmediafest.org/rrf2004/> as part of Biennale of Electronic Art Perth/Australia, 2004 / Spazio Gheroartè, Corsico (Mi) Italia / Istituto Italiano di Cultura, Lima, Perù, 2005 / Atelier Livre - Prefeitura Municipal de Porto Alegre, Brasil / Al Kahf Art Gallery, Bethlehem, Palestina / Casoria Museum of Contemporary Arts, Neapel, Italien / Museo Arte Contemporaneo, Santa Fe, Argentina / MACRO - Museo Arte Contemporaneo Rosario, Argentina / Officyna Art Space Szczecin, Polen / CARBUNARI, 3rd festival of experimental video, Baia Mare, Romania / PLAY IV - International Video Art Festival, Junin, Buenos Aires, Argentina, 2006 / MAC – Museo de Arte Contemporáneo de Santa Fe – Argentina / Kurzfilmfestival, Hamburg / Ersta Konsthall, Stockholm, Schweden / Institute of Contemporary Art - Dunaújváros, Ungarn / Streaming Festival {The Hague}, Den Haag, Holland / NewMediaFest2007, 1st common festival of NewMediaArtProjectNetwork, Köln / FONLAD – Digital Art Festival Coimbra/Portugal / 3rd Digital Art Festival Rosario/Argentina / Know Future Festival Rome/Italy / Botkyrka Konsthall, Sweden / 1. International Mail Art Biennale in Greece, Municipal Art Gallery of Larissa, 2007 / Galerie HIT, Göteborg, Schweden / Uppsala Museum of Art, Schweden / WORK OVERTURE PROJECT beim 38. FESTIVAL SYNTHESE BOURGES, Frankreich / „FILE 2008 - Electronic Language International Festival“, SESI Cultural Centre, Sao Paulo, Brasilien / 5. One Minute Video Festival Aarau, Schweiz / „Garden of Delights“ - Yeosu International Art Festival, South Korea / ''3rd INTERNATIONAL FILM FESTIVAL ON WATER - Voices From The Water'', Bangalore, Karnataka, Indien, 2008 / Museum Schloss Bergedorf, Hamburg, 2010 / 5. internationale phototriennale Hamburg, 2011 - LEHRAUFTRÄGE: Hamburger Konservatorium / Hochschule der Künste, Bremen / Hochschule für Musik, München / Universitäten Philadelphia + San Diego (USA), Universitäten Münster, Gießen, Frankfurt, Lüneburg, Pädagogischer Dienst der Hamburger Kunsthalle

THEATERARBEITEN: Teatro Camion Rom, tik-Theater München, Stadttheater Gießen, Tourneetheater Greve, Hamburger Schauspielhaus, Schauspielhaus Zürich und Neumarkttheater Zürich, Comödie Bochum

FESTIVALS, u.a.: 7. documenta, Kassel, 1982 / Neue Musik, Hamburg, 1982+84 / free music, Philadelphia, 1984 / Total Music Meeting, Berlin / Festival für freie Musik, Freitags im Freien, Freiburg, 1985 / Neue Musik, Lüneburg / Ferienkurse Darmstadt, 1986 / Improvisierte Musik, Wiesbaden / Kurt Schwitters Festival, Hannover / Gertrude Stein Symposium, München, 1987 / New Music, Los Angeles, 1988 / arte sonante, Brüssel / violoncelle accrocheur, Montreal, 1989 / Jazzherbst Konstanz, 1990 / Transfer, Bremen / 1. Internationales Gaia-Festival, Gelsenkirchen / Junge Chormusik, Rotenburg/Wümme, 1992 / Fliessende Grenzen, Hamburg, 1993 / Neue Musik, Delmenhorst / Literaturtage NRW, Hagen / Nordische Filmtage, Lübeck, 1995 / Ausser der Reihe, Düsseldorf, 1996 / improvisation+composition, Brüssel, 1998 / arena-Theaterfestival Niedersachsen, 1999 / Bau+Körper-Symposium, Hamburg / open work project, IMEB, Bourges, France / Hamburger Architektursommer, Deichtorhallen, Hamburg, 2000 / Open Jazz-Festival, Hamburg, 2001 / Offene Ohren, Hamburg, 2003 / Forum zeitgenössischer Musik, Leipzig, 2007 / ''sound:space / sound art symposium'', South Hill Park Digital Media Centre, Bracknell, UK / INMM Darmstadt, 2008 / One Minute Film&Video-Festival Aarau, Schweiz, 2011

KONZERTE/PERFORMANCES: in Deutschland, Italien, Spanien, Tschechien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Holland, Norwegen, Schweden, USA, Kanada
1967 Abitur auf humanistischem Gymnasium in Hamburg / 1967-72 Musikstudium in Hamburg und Detmold / 1972-76 Psychologiestudium in Hamburg und Zürich.
STIPENDIEN: Patriotische Gesellschaft, Hamburg, 1969 / Studienstiftung des Deutschen Volkes, 1973 / evangelisches Studienwerk, Villigst, 1974-76 / Villa Serpentara, Olevano Romano (Rom), Berliner Akademie der
Künste, 1981 / Künstlerhof Schreyahn, Land Niedersachsen, 1986 / Villa Vilhelmina, Lappland, Schweden, 1987 / Villa Waldberta, Stadt München, 1987 / Künstlerstätte Schloss Bleckede, Land Niedersachsen, 1994 / Stadt Wolfsburg, 1997 / Kompositionsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg, 2000 / Neues Kunsthaus Ahrenshoop, 2002


RADIO: 1. Preisträger beim NDR-Hörfest-Wettbewerb für Experimentelle Musik, Hamburg, 1986 / Sendungen beim NDR, WDR, MDR, SWR, BR, DLF, Radio Bremen, Südwestfunk Baden-Baden, ORF-Wien

WERKE in SAMMLUNGEN, u.a.: Hamburger Kunsthalle / National Library of France (BnF), Paris / Institut International de Musique Electroacoustique de Bourges (IMEB), Frankreich / MISAME (Mnémothèque Internationale des Sciences et Arts en Musique Electroacoustique), in Zusammenarbeit von IMEB, CSTI of Zurich, LIPM of Buenos Aires / Florean Museum, Baia Mare, Rumänien / logos-foundation, Gent, Belgien
seit 2013 Eintrag im ''KDG'' / ''Komponisten der Gegenwart''
Herausgegeben von Hanns-Werner Heister, Walter Wolfgang Sparrer
Loseblatt-Lexikon, et+k, Edition text + kritik
Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG, München, 2012,
ISBN 978-3-86916-164-8