kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN Premieren (/ Vernissagen) Ausstellungen Theater / Bühne Kinder / Familie KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten

VERANSTALTUNGEN

02.12.2017 - 28.01.2018 | Radeberg
Ausstellung,Diverses

Dresdner Pflaumentoffel - kleine Weihnachtsausstellung Preis: 4,00€ - 2,00€

Beschreibung
Glücksbringer, Schmuck oder Naschwerk?

Der Pflaumentoffel ist aus der Dresdner Weihnacht nicht wegzudenken. Der Hüter der Pflaumentoffel ist Roland Hanusch aus Freital. Aus seiner vielseitigen Sammlung wurden die feinsten Trockenpflaumen-Männchen herausgelesen. Sie sind neben Pyramide und Weihnachtsbaum in zwei Vitrinen zu bestaunen.

Seine erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1801. In dieser Zeit verkauften Striezelkinder den Pflaumentoffel als weihnachtlichen Glücksbringer. Die bettelarmen Kinder setzten aus getrockneten Zwetschgen die schwarzen Pflaumentoffel zusammen und boten sie zum Kauf an. Seine Form als Schornsteinfeger verdankt er den Waisenknaben des 19. Jahrhunderts. Die Essenkehrer durften durch eine sächsisch-kurfürstliche Genehmigung (1653) sieben- bis achtjährigen Kinder beschäftigen. Sie reinigten die Essen und Schlote von innen. Die Kinder mit schwarzen Umhang und Kapuze dienten als Vorbild für den Pflaumentoffel. Im 19. Jahrhundert wurde der Zylinderhut ein weit verbreiteter Modehut und ist es bis heute bei den Essenkehrern und Schornsteinfegern geblieben. Daraus entwickelte sich der moderne Pflaumentoffel mit Zylinder, der früher ohne Hut war.