kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
AU-Mrozinski@t-o...
www.foto-Literat...
umo.kulturserver...
Ute Mrozinski
Literatur
Liebe Freunde der Science-Fiction, Fantasy und Literatur überhaupt!

Ich bin Ute Mrozinski, 52 Jahre alt, verheiratet, vom offiziell erlernten Beruf Altenpflegerin aber auch mit Leib und Seele Autorin.
Ich tummle mich in allen Genre`s, habe mich aber spezialisiert auf Science-Fiction und Fantasy.
Die Betonung liegt dabei auf Science im Sinne von Wissenschafts-Vision,
also Wissenschaft,
die es in der Zukunft so geben könnte.
Ich verarbeit dabei aktuelle Erkenntnisse,
aus wissenschaftlichen Zeitschriften,
wie "Sterne und Weltraum",
aus Fachbüchern, z. B. von Liza Randall, "Verborgene Universen",
von Harald Lesch,
"Weißt du wieviel Sternlein stehen"
(ein Buch über die Entstehung der Sterne), Andreas Müler, "Schwarze Löcher - die dunklen Fallen der Raumzeit!"
Liza Randall ist theoretische Physikerin und Expertin für Teilchenphysik.
Sie arbeitet u.a. mit an dem Modell der Stringtheorie.
Harald Lesch, ist Professor für theoretische Astrophysik,
am Institut für ASTRONOMIE und ASTROPHYSIK der Universität München. Bekannt auch durch die Wisschenschaftssendung Alpha-Centauri
im Bayrischen Fernsehen.
Andreas Müller ist ebenfalls promovierter Astrophysiker, sein Spezialgebiet sind Schwarze Löcher.
Er ist Wissenschaftsmanager, der technischen Universität München.
Warum ich das alles erzähle bevor ich mit dem literarischen Teil der Homepage so richtig los lege?
Nun um dem Missverständnis vorzubeugen, Science-Fiction hätte,
zumindest wie ich sie verstehe, etwas mit Esoterik, Magie oder Zauberei zu tun.
Das hat es nämlich nicht.
Meine Geschichten sind aktuelle Wissenschaft, Love and Crime, Politthriller, gespickt mit wunderbaren, fantastischen Elementen.
Das gilt für alle Geisteswesen, Telekineten, Gedankenspürer, Fantasy-Geschichten.
Es sind Was-wäre-Wenn-Geschichten!
Das alles, soll euch aber nicht daran hindern, beim Lesen in diese Welten hineingezogen zu werden, Spass zu haben und gut unterhalten zu werden.
Wäs wäre für einen Schriftsteller schöner. Wenn ich mit einer meiner Geschichten
und Romane bei einem meiner Leser,
diesen mir selbst gestellten Auftrag erfüllt habe, würde ich mich sehr freuen.
Hier übrigens auch der endgültig, funktionierende Link zu meinem Blog auf dem deutschen Science-fiction Netzwerk:
www.scifinet.org/scifinetbo...
4.11.2011
Meine Liebe zum Schreiben, kam eigentlich allmählich. Ich bin nicht mit diesem Talent geboren worden, das wäre wirklich Schriftstellerlatein.
Allerdings hatte ich schon von klein auf immer ein Faible für farbige,
fantasievolle Geschichten.
Eigentlich habe ich mich immer quer durch die Genres gelesen.
Das ist heute noch genauso.
Ich liebe Krimis, bin da aber sehr wählerisch. Ich mag keine Serien, in denen immer wieder derselbe Kommissar auftritt, oder die vom Leben gebeutelte Detektivin, sondern höchstens Trilogien,
oder Einzeldramen.
Stichwort – Dramen – gute Krimis sind für mich keine einfachen
Da-ist-die-Leiche-wer-ist-der-Täter-Geschichten,
sondern menschliche Dramen, Konflikte,
die in einer größtmöglichen Eskalation enden! (Petra Hammesfahr, Thomas Harris u. a.)
Der Schriftsteller von dem ich am meisten gelernt habe ist übrigens weder ein Krimiautor, noch ein Science-Fiction Autor, sondern ein Mann der das Drama
von A – Z beherrscht hat, und es schon damals in einer zeitlos/modernen Spache verstanden hat, seine Zuhörer zu fesseln. Ich rede von Hermann Hesse, dessen Werke ich fast alle besitze.
Besonderen Eindruck machte auf mich sein Glasperlenspiel!
Bleiben wir beim Drama. Dramen beinhalten eigentlich das gesamte Spektrum des menschlichen Lebens,
seiner Natur, u. des Seins überhaupt.
Im Kleinen wie im Großen, und da bin ich auch schon bei Science-Fiction und Fantasy!
Ich finde Science-Fiction und Fantasy, gibt einen Rahmen für all diese Bereiche ab.
Science-Fiction
erzählt vom menschlichen Sein, von Wissen, das jetzt schon sicher existiert,
von zukünftigem Wissen, und vom Leben an sich.

Und das fasziniert mich so an diesem Genre. Deswegen lese ich auch gerne solche Schriftsteller wie – Arthur C. Clarke, Stephen Baxter, Stanislaw Lem, Thomas Thiemeyer, und den Roman
des amerikanischen, leider verstorbenen Wissenschaftlers Carl Sagan, - Contact.

Selber an zu schreiben fing ich mit ca. zwanzig Jahren, kleine Geschichten für die Verwandtschaft und den näheren Bekanntenkreis,aber da habe ich das ehrlich gesagt noch nicht so ernst genommen.
Ich war damals noch nicht überzeugt davon, dass ich das wirklich könnte,
das Schreiben meine Passion werden würde.
Die Initialzündung startete im Jahre 1992.
Schuld daran ist das Buch eines amerikanischen Schriftstellers,Robert R. McCammon, mit seinem Roman
Unschuld und Unheil, ein mysteriöser, unheimlicher Triller
mit fantastischen Elementen, und einem politischen/antirassistischem Hintergrund.
Diese Geschichte ist nicht nur ein Thriller, sondern erzählt auch das Leben eines amerikanischen Jungen, seiner Freunde, Nachbarn u. Familie – und dieses Buch ist, trotzdem es fast achthundert Seiten hat, so farbig und spannend geschrieben, das ich mir damals gedacht habe – verdammt,
so was zu schreiben muss Spaß machen!
Also setzte ich mich ans Werk,
und merkte, das es nicht nur Spaß macht
sondern auch einen Haufen Arbeit.
Ich habe durchgehalten, und herausgekommen ist damals der 150seitige Kurzroman – „Irgendwo in Deutschland!“
Eine Geschichte über das Leben einer türkischen Familie in Deutschland, ihre Schwierigkeiten hier und untereinander.
Geschrieben hatte ich das damals unter dem Eindruck der Ereignisse in Solingen,
als Rechtsextreme ein Haus nieder brannten, in dem ausländische Mitbürger lebten.
Einen Ausschnitt davon, konnte ich schon 1994 in einer Veranstaltung der VHS-Monheim gegen Fremdenfeindlichkeit, lesen.

Danach habe ich mich dann erst mal
auf Kurzgeschichten und Erzählungen spezialisiert, und schließlich Ende der 90iger, Anfang 2000 Eine Geschichte in der Kulturfabrik Sojus 7, auf einer Vorweihnachtsfeier der Arbeitsgemeinschaft „60 Plus Senioren in der SPD, zum Besten geben dürfen.
Die Geschichte – „Wiedersehen in Teneriffa!“
– eine Geschichte über zwei obdachlose Männer, von denen einer nach vielen Abenteuern schließlich in einem nächtlichen, verlassenen Neubau erfriert.
Teneriffa ist hier das Synonym für Wärme und Geborgenheit.
Ein Ort an dem der Protagonist immer mal hin wollte, es aber nie geschafft hat.
Eine Zeit lang habe ich dann einfach nur an meinen Geschichten gearbeitet,
bis ich dann einige Jahre später, im Juni 2004, die Möglichkeit bekam
an weiteren VHS-Veranstaltungen teilzunehmen. Geleitet wurde diese Lesung von Dr. Norbert Friedrich.
Eine Lesung mit mehreren Autoren.
Ich las dort Ausschnitte aus der Erzählung
– „Nur ein Traum!“ – ein Krimidrama. Die Abenteuer eines hochbegabten jungen Mädchens, deren Mutter Alkoholikerin war, und die ihr Leben vollkommen auf sich gestellt meistern muss!
Danach kam die Zeit, in der ich in den Verein „Pro Literatur“, (Freunde und Förderer der Bibliothek Monheim), eintrat
– damals noch Stadtbücherei,
und mich bei den verschiedenen Aktivitäten des Vereins engagierte.
Pro Literatur ist nicht nur der Förderverein der hiesigen Bibliothek,
sondern wir veranstalten auch Lesungen und sind Plattform für regionale Autoren.
Davon habe ich natürlich auch profitiert.
Ich konnte meinen kurzen Erzählband
– „Universum der Geschichten“ –
mit sieben Kurzgeschichten
und Erzählungen vorstellen.
Insbesondere die kleine Novelle, „Sternenkinder!“
Mein erstes größeres Werk ist die Science-Fiction/Fantasy Trilogie der ewige Treck, mit den Bänden:

Der lange Weg der Sternenspürer!
Rückkehr zum Herzen der Sonne!
Die Sonnenpriester von Hasperod!
Eine Trilogie um den außerirdischen Wissenschaftler Sah-Gahn L'Rac und sein Team. Eine Geschichte um Mutanten, um ein mächtiges negatives Geistwesen. Das Geschehen beginnt in unserer Zeitrechnung kurz vor Christi Geburt, in der Wüste Palästinas.
Sie endet auf einem Eisplaneten in der Nähe des Zentrums der Milchstraße.
Die Trilogie ist in einer Kleinstauflage für Freunde und Bekannte am 16.03.2010 herausgekommen.
2006, und 2009 konnte ich eine Leseprobe des Werkes, in der der Bibliothek Monheim am Rhein, Tempelhofer Str. 13, darbieten.



28.10.2013
Meine Anthologie
''Die Wächterin jenseits der Sterne'',
steht kurz vor dem Erscheinen und wird hoffentlich in diesem Jahr,
im Dezember noch herauskommen.
In den nächsten Tagen erfolgt der Eintrag im VLB und dann geht es ans Drucken.

Hier das Vorwort,
das auch schon mal ein bischen
über den Inhalt aussagt.

Lieber Leser, manche Erzählungen dieses Fundus an Geschichten,
sind sozusagen Splitter.
Sie sind die Splitter eines großen Ganzen. Vielleicht die eines Kometen
aus einem anderen Universum,
in diesem Falle des Haspiri Universum.
Sie sind sozusagen Auskoppelungen aus einem Konzeptalbum,
so würde man es in der Musik ausdrücken.

Hier stammen sie aus meiner Trilogie – Der ewige Treck!

Wer also diese Science-Fiction Saga in drei Bänden noch nicht kennt,
bekommt durch diese Geschichten
einen Einblick in diese Welt.

Im Inhaltsverzeichnis habe ich diese Geschichten mit einem * Sternchen gekennzeichnet,
da jede dieser Geschichten auch als alleinstehendes Abenteuer gelesen werden kann,
das durchaus sein Eigenleben hat.

Auch Galileos Flucht war zuerst
eine kürzere Erzählung,
daraus geworden ist der Science-Fiction Roman Raumzeitlegende!

Der nächste Kandidat ist die Geschichte - Das Geheul der Wölfe!

Wer weiß, was daraus noch wird.

Die übrigens einzige,
echte Horrorgeschichte in dieser Sammlung setzt den Schlusspunkt der Sammlung,
Kein Ausweg!
Es ist die Geschichte eines ewigen Verlierers. Selbst als Untoter hat er einfach keinen Erfolg!

Zu erwähnen wären noch die Bilder am Anfang und zwischen den Texten,
die Fotos sind Aufnahmen meines Mannes Albert Mrozinski,
die Zeichnung und das Ölbild stammen aus meinem Pinsel bzw. Bleistift.

Filmografie
www.kulturserver-nrw.de
Ute Mrozinski - Lesung Sommerfest Pro Literatur/WAV
Getriebeschaden! Video, Trailer | D
Regie: Ute Mrozinski | Drehbuch: Ute Mrozinski
Film / Trailer   

www.kulturserver-nrw.de
Utes Lesung - Raumzeitlegende - WAV Düsseldorf-Bilk, 19.02.2014
Auteur film, Documentary, Video, Trailer, Performance | D
Regie: Albert Mrozinski | Drehbuch: Albert Mrozinski
Film / Trailer   

www.kulturserver-nrw.de
War einst ein Volk!
Animation, Video, Trailer | D
Regie: Albert Mrozinski | Drehbuch: Ute Mrozinski
Film / Trailer   

www.kulturserver-nrw.de
Utes Lesung Raumzeitlegende
9.September 2012 Deutschland Trailer | D
Regie: Albert Mrozinski | Drehbuch: Ute Mrozinski
Film / Trailer