kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE Bildende Künstler Musiker Theaterschaffende Filmschaffende EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
sinimaginacion19...
www.esfenoides.c...
Jose Fernando Andrade Lopez | Jose F. Andrade
Design | Tanz | Theater
Telefon+49 178 6572690
Telefon+49 157 71411786
Jose F. Andrade ist in Kolumbien, Spanien und Deutschland als Regisseur, Choreographer, Performer und Designer tätig gewesen. Seine interdisziplinäre Arbeitsweise spiegelt sich in verschiedene Projekte wie Tanztheaterstücke, Performances, Fernseh- und Dokumentarfilme, Puppentheater, Multimediastücke und Konzerte, die in konventionellen und unkonventionellen Räume durchgeführt werden.

Er hat als Choreographer, Dramatiker und Tänzer am Tanztheaterstück „Petite Suite“ (1998-2001) teilgenommen. „Petite Suite“ wurde 2000 durch eine wissenschaftliche Untersuchung der Dr.. Barbara Panse von der Freie Universität Berlin als „exemplary piece“ vom zeitgenössischen lateinamerikanischen Theater ausgewählt.

Sein erstes Projekt in Berlin heiβt „Break Point of Love“, dessen Premiere am 8. Aug. 2008 im Das Pumpwerk stattfindet.
1994
trat er das erste Mal auf einem nationalen Theaterfestival mit der Kompanie Esfenoides auf.
1996
übernahm er die Leitung dieser experimentellen Theatergruppe. „Petite Suite“, ein Werk unter seiner Leitung wurde als ein Vorreiter des lateinamerikanischen, zeitgenössischen Theater ausgezeichnet (Freies Universität Berlins).
1998
gründete er mit dem Tänzer Humberto Canessa (Kompanie Athanor Danza) die Stiftung LINCE (Fachübergreifendes Laboratorium für Körper und Bühne). Zusammen entwickelten sie verschiedene Projekte des zeitgenössischen Tanzes und des Theater.
2005
In Barcelona, Spanien, wurde sein Multimediaskurzwerk „ZOLOS“ inszeniert, und im Kulturzentrum „La Barceloneta“ aufgeführt.
2005 - 2008
In Deutschland hat er bei verschiedenen Tanz-Theater Kompanien (Aloicio Avaz, Theater der Klänge, Ambra Pittoni) und Film-Projekten mitgearbeitet. Mit der gebürtigen Barcelonesin Meritxell Campos hat er im Kurzfilm „Der Mann im Fahrstuhl“ (Moritz Stumm) und im Lahsa-Projekt mitgewirkt.