kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN Bibliotheken Museen Musikszene VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 

Suchen
EmpfehlenEmpfehlen
DruckansichtDruckansicht
BearbeitenBearbeiten
->www.berlin.de/stadtb
->corinna.dernbach@ba-

->Stadtplan
->Deutsche Bahn
Schiller-Bibliothek mit @hugo Jugendmedienetage
<< zurück
Bibliothek / Archiv
Müllerstraße 149
13353 Berlin [ Wedding ]
 
Öffnungszeiten
Mo 10:00 - 19:30 h
Di 10:00 - 19:30 h
Mi 10:00 - 19:30 h
Do 10:00 - 19:30 h
Fr 10:00 - 19:30 h
Sa 10:00 - 14:00 h
Allgemeine Auskunft und Medienverlängerung:
(030) 9018-24411
Die Schiller-Bibliothek, gegründet im Jahr 1920, ist eine der ältesten Bibliotheken des Bezirks Mitte. Zunächst als kleine Kinderlesehalle und Jugendbücherei eröffnet, etabliert sie sich rasch und wird 1936 zur Volksbücherei Schillerpark. Im Juli 2015 eröffnet die Schiller-Bibliothek mit der @hugo Jugendmedienetage und dem Schwerpunkt Jugend als sozialraumorientierte Mittelpunktbibliothek in einem eigenen Neubau. 1.800 m 2 auf 3 Ebenen mit Leselounge, Sonic-Chairs, Jugendbistro und Veranstaltungsräumen bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Medien und Veranstaltungen.
Seit 2016 wird im Rahmen eines EU-geförderten Projektes in der @ hugo Jugendmedienetage ein Makerspace etabliert mit dem Ziel, eine öffentlich zugängliche Erfahrungswerkstatt im Kiez anzubieten. Besucher können hier mit neuen Technologien experimentieren und sich mit anderen Makern vernetzen. So gibt es Workshops zu den Themen 3-D-Druck, Robotik, Textildruck und Drohnenbau- und Programmierung.
Mit 66.000 Medien (Bücher, DVDs, Blu-rays, CDs, Konsolenspiele für PS 3,PS 4, Wii, Wii U, XBOX One und Nintendo DS, Hörbücher, Comics, Mangas, Zeitschriften und Tageszeitungen) steht ein breites Spektrum zur Lebens- und Freizeitgestaltung, Unterhaltung, beruflicher und schulischer Bildung zur Verfügung. Die großzügigen Lern- und Arbeitsplätze mit PC-Ausstattung zeichnen die Bibliothek als Lernort aus.

Die Erweiterung zur Mittelpunktbibliothek wurde vom Land Berlin aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung – EFRE) und aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ realisiert.