kultur datenbank

Suche

Ein Projekt von:

VERANSTALTUNGEN KULTURSCHAFFENDE EINRICHTUNGEN VIDEOTHEK DIE KULTURDATENBANK DAS NETZWERK GO MOBILE DATENSCHUTZ HOME
PARTNER NEWS
Industriekultur in NRW
Orte, Veranstaltungen, Links und jetzt neu: die Industriegeschichte der Regionen weiter
 
Filmliste
#
66 Seasons
A
Adire - Indigo Textiles amongst the YorubaAids Aufklärungs Spot KurzfassungAKINI Trinidad Karneval Moko Jumbies Soca Calypso TobagoAlexander / AleksandrsAlte Reklame - Die schönsten Emailschilder und WerbefigurenAltenheimAmphitryon (Trailer)ANOTHER GLORIOUS DAY/ TrailerAntonia lässt sich Ohrlöcher schiessen (Antonia gets her ears pierced)ASIA MINOR OVER AGAINATEMZUGATHENEAuf der Suche nach noch nie gehörten Klängen
B
Bad Bill - The GatheringBahn unterm HammerBallspielBANQUET OF THE DEAD (The)Berlin Kulturforum Time Fades video installation by Philipp GeistBIRTHDAY PARTYBorn To FlyBucharest Fleeting Figures video installation by Philipp GeistBörsenbahn gestoppt?
C
CAPE TALENT / CAPE TALKChildren of Their Own Land / Savas zemes bērniCOOBER PEDY: WHITE MAN IN THE HOLEcube Pusher
D
D.S. Baldajev - Zeichner des GULagDas blaue Gold im Garten EdenDas kann's noch nicht gewesen sein...Das klingende Sonntagsrätsel - von Hans Rosenthal zu Christian BienertDas Tabu der FreiheitDas Vermächtnis des Jens KlipperDAVID GEGEN GOLIATHDavid Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?Dein Kuss von göttlicher Natur - Vision eines FilmprojektesDer A-380Der Agrar RebellDER BOXPRINZDer eiserne BulldogDer Heinz vom FilmDER JUNGE DER VOM HIMMEL FIELDer Mesner und die DreigroschenoperDer StörenfriedDer Tod des Pero RadakovicDER TOD IST EIN WUNDERBARES ERLEBNISDeutscher VerkehrDie Auschwitz-Dialoge (Polen/Deutschland)DIE ENDLOSE QUELLE: SOLARENERGIEDie KandidatinDIE KARAWANE DER TUWINERDie Kinder des Cirque BouffonDie Kunst der FugeDie Kunst der Verführung - Das Akkordeon von Teodoro AnzellottiDie Leiden des jungen Werthers (Trailer)DIE NEUE POWER - Erneuerbare Energien in EuropaDie PARTEI mit Martin SonnebornDie PassionDIE STUNDENEICHEDIE WASSERMEISTERDie Zeit in meinen AugenDiktatoren in GundelfingenDomenicaDu bist mein Afrika
E
EARTHQUAKEEINE REISE NACH CUBAEINE TUWINISCHE REISEErna Weißenborn - Eine Frau schreibt ihren WegEu cand vreau sa fluier, fluiereXtaze - das eXperiment mit dem Glück
F
FIGHTING THE FIRESFilm About Films / Filma par filmāmFinn & TomFräulein Stinnes: Mit dem Auto um die Welt 1927-29Frank Ned & Busy LizzieFreiheit in die Welt
G
GALERAGEDANKEN WIE ZÜNDSTOFFGERMAN SOLDIERS IN ATHENS (8mm mute)Gewürzpredigt für Pfeffersäcke, Performance von Lili Fischer in St. Petri zu LübeckGIFTIG, ÄTZEND, EXPLOSIV!GOD IS NO SOPRANOGREEN LINESGrüne Türen in HetzeldorfGünter Wallraff - Ganz Unten
H
Hamlet - This Is Your FamilyHauptsache gemütlich - Deutsche WohnzimmerHeimatkunde - Eine Expedition in die Zone mit Martin SonnebornHeimliche BlickeHelmut Lachenmann und Wolfgang Rihm im Gespräch (10 Jahre später)HERCULES, ACHELOOS AND MY GRANNYHere We ComeHEUTE MINISTER, MORGEN BANKIERHinter diesen MauernHipHop-A Tale From The HoodHITLERS OstwallHOUSE OF CAIN (The)Hubert Burda - Zwischen Rebellion und PflichtHUNGERSTREIK IN DUISBURGHÖLLE IM BERG
I
''IM GRUNDE BIN ICH EIN AUS LAUTER ZWEIFELN BESTEHENDER GLÄUBIGER MENSCH''Ich bin kein wildes Mädchen mehrIch muss dir was sagenIhn gibt's nur einmal - Artur BraunerINS HERZ DER ZUKUNFT
J
James Krüss oder Die Suche nach den glücklichen InselnJohn Heartfield FotomonteurJonusas - Himmel und Hölle sind meinJordi Savall - Die Stimmen der GambeJordi Savall Familie & Freunde in concert
K
Kabale und LiebeKalinovski SquareKARIN WIECKHORST, FOTOGRAFIN AUS LEIPZIGKEHRAUS, wiederKEHREIN, KEHRAUSKlaus Groth - Ein Dichterleben
L
Lawine - Leben und Sterben des Werner KoenigLIGURIA LOVESTORYLOG BOOKS: GEORGE SEFERISLux et Umbra
M
''Myschink'' / andi teichmann music video by Philipp GeistMünchner FreiheitMein Herz zerreisstMein Traum, meine Liebe, meine HoffnungMentirasMister & Missis.SippiMorgenstimmungMs. Senior SweetheartMusterdorf mein MusterdorfMY CRETAN LEMON TREE
N
Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 1Nachlese mit Vilém und Edith Flusser, Teil 2Nierenleiden, chronisch // Beatrix Hartmann: Hart im Nehmen.
P
PAINTING (The)Pater nosterPATRISPhoto: Inta Ruka. Portraits of People at Home / Foto: Inta Ruka. Cilvēku portreti savās mājās
R
rauten traurigRegina BluesRESURFACERussenbus
S
''seeblick'' #1''seeblick'' #2Sammeln, ErinnernSauna TangoSchwungrädersmall fishSneaker StoriesSolarTaxiSounds of the Seas - A science detective story.Spielzeug Zauber - Kleine WeltenStärker als die AngstStark ohne Gewalt
T
TaubblindThe Book of LeninsThe BoxThe CrossroadTHE DEADBROTHERS - Death is not the endthe happy tale of the missed auditionThe Keys To ParadiseThe Life and Other Building YardsThe Queen's Courtyard (English Subtitles)THE ROAD TO NODThis Way of Life - Neuseeland so leben wirTintenherz (Trailer)Tote ErnteTrakehnen wieder deutsch?Trickfilm-Fieber - Der Zeichentrick-Pionier Gerhard FieberTRIUMPH OVER TIMETRUPPENSPIELERTräume von Freiheit und GleichheitTschernobyl
U
Uma TrailerUP & DANCINGUtes Lesung Raumzeitlegende
V
Vergessen Sie'sVier helle KöpfeVIER WÄNDE ( Trailer)VOODOO RHYTHM - The Gospel of primitive Rock `n´ Roll
W
Wachsam Tag und NachtWas ist Improvisation?Wasser unterm HammerWasserkrieg in SpanienWelche Farbe hat das Nichts?Wenn die Zahnräder Menschen sind - György Ligeti´s KlavierkonzertWHAT TIME IS IT?Wild, Wild BeachWo ist Erkan Deriduk?Wollis PARADIES Trailer zum Film
Y
Yaptik-HasseYou`re Sexy When You`re Sad / Man pat?k ka meitene skumst
Z
ZeitRaum - 1. Film Kurzfassung (short)ZENSUR, GEFÄNGNIS, FOLTERZOWNIR - RADICAL MANZUG UM ZUG - Budapest 1944Zwielicht
[e]

filmkultur

In einer Kooperation mit dem Projekt ONLINEFILM bieten wir den Mitgliedern der Kulturserver-Netzwerke die Möglichkeit Filme und Clips zu präsentieren. Eine Auswahl zeigen wir in der Videothek des Kulturportals. Alle Filme eines Kulturschaffenden kann man auf seiner Webvistenkarte sehen. Schreiben Sie an redaktion@kulturserver.de um weitere Informationen zu erhalten, wenn Sie Ihre Filme auch hier anbieten möchten.

 

ANOTHER GLORIOUS DAY/ Trailer
Regie: Dirk Szuszies 
THE BRIG is an act of rebellion. The founders of The Living Theatre, Judith Malina and Julian Beck, were among the initiators New York’s first General Strike for Peace in May 1963. It follows that they were the ones to take up ex-marine Kenneth Brown’s manuscript and bring it to the stage in 1964. The viewer becomes a part of a claustrophobic world where there is no escape from the intrinsic violence. The Living Theatre, with their moving attack against a sacred institution like the Marines, became public enemies for American Officaldom. In Europe they found a second home especially in the Berlin Akademie der Kuenste in the 1960s. In 2007, the Living Theatre decided to revisit The Brig to protest against any form of violent governance, a sad fact that has not changed in the intervening decades. The new production struck a nerve in the present day and won at the New York Obie Awards for group and direction. The European premiere on 30. April 2008, was the opportunity to capture the present strength of the piece and to document its historical meaning. The film directors are able to show the inner life of the group. These views are built into the filmed representation of the piece at interval in order to give the viewer other modes of observation. The original music and sound designs from Patrick Grant expand the sensory impact in a way that goes far beyond simple documentary.
mehr
Amphitryon (Trailer)
 
Amphitryon
Heinrich von Kleist
Regie: Jan Bosse
Premiere am 22. September 2007 im Maxim Gorki Theater Berlin
http://www.gorki.de/?page=spielplan&subpage=mgt&eventId=249486
mehr
David Lynchs Dumbland / Does That Hurt You?
Regie: Agnieszka Jurek 
That the short film seemed feature-length in the end is due neither to the suggestiveness of the interview nor to any of the exquisite details or the cleverly dosed score. The fun of it is their connection, the sophisticated space that allows for approximation and mutual respect. And the way David Lynch acts within this space: the "what's-happening" dramaturgy created via the back view was not arranged but was what he brought as a "present" (A. Jurek). His mystic appeal is broken by a privacy that makes you laugh in disbelieve. (spex - magazine for pop-culture/ September 2003 / Text: Doris Achelwilm) An "exceptional but convincing and experimentally slightly estranged form of interview" (Hannoversche Allgemeine Zeitung - daily newspaper/ 26. June 2003 / Text: Ernst Corinth) Subtly "Does that hurt you?" develops from a sometimes linguistically confused and slightly ludicrous dialogue to a lynchian commitment to film-making and arts, which is exceptional in its minimalism and captivative clarity. (“UnderDOK” Leipzig - festival / October 2003 / Text: Sylvia Glauche) The director is honest and brave enough to not cut out trivial bits or misunderstandings (…) As Jurek abstains from critical questions, Lynch seems to open up. We never saw Lynch as friendly and likable as here. It's a pity that "Does that hurt you?" only takes 30 minutes – an informative and imaginative as well as surprisingly intimate film. (“Splatting Image” - independent film-magazine/ December 2003 / Text: Jörg Stodolka)
mehr
Regina Blues
Regie: Helmut Schulzeck 
Der 60-minütige Film "REGINA BLUES. Der Kampf um ein Kino" erzählt engagiert und humorvoll die wichtigsten Stationen aus 34 Jahren eines Kinolebens nach. Die Biographie eines Kieler Lichtspielhauses (1956-1990) vom ersten Filmkunsttheater bis zum ersten Programmkino Kiels wird durch Typisches erhellt. Dabei steht dieses Kino stellvertretend für viele andere, die in der BRD in den 50er Jahren entstanden und in den 80ern starben. Der Besonderheit dieses Kinolebens wird nachgespürt, indem die Menschen, die in diesem speziellen Arbeitsraum ihren Lebensunterhalt verdienten, als Zeitzeugen zu Wort kommen. Darüber hinaus erzählen Menschen aus der Kieler Kinoszene, vom Kinobesitzer bis zum Filmkritiker der lokalen Tageszeitung, aus ihren Erinnerungen und kommentieren das Vergangene. Auch ehemalige REGINA-Kinogänger vermitteln rückschauend, was sie besonderes mit diesem Kino und seinen Filmen verband. --- Bezeichnend für das Wirken dieses Kinos war der ständige Drahtseilakt zwischen anspruchsvollen Filmen und dem sogenannten "Kommerzfilm". Mit Filmkunst glaubte es auf der einen Seite eine Marktlücke gefunden zu haben. Dennoch mußte man sich andrerseits auch um "Massenware" bemühen, um die finanzielle Existenz des Hauses zu sichern. Das REGINA konnte sich in seiner Programmgestaltung also nicht nur auf anspruchsvolle Filme einlassen, die es naturgemäß häufig schwerer haben, den Kinobesuchern nahe gebracht zu werden. --- Der Kampf um das REGINA spielte sich freilich auch noch auf einer anderen Ebene ab. 1956 von eher kleinen Kinounternehmern eröffnet, mußte sich das relativ kleine Lichtspieltheater (nur 186 Plätze) sogleich gegen die immer mächtiger werdende Konkurrenz eines lokalen "Kinokönigs" behaupten. Anfangs gelang das mit gutem Erfolg. Doch das Kinosterben Ende der 50er Jahre in der BRD ging auch auch an der Kieler Szene nicht vorbei. Anfang der 60er (das immer stärker werdende Fernsehen forderte seinen Tribut) wurde das REGINA schließlich vom angehenden örtlichen Monopolisten, den "Filmtheaterbetrieben Scepanik", übernommen ("zur Abrundung unseres Theaterparks", wie es Klaus Scepanik passend im Film formuliert). --- In den 60er Jahren versuchte man mit dem Kino teilweise eine Nische abzudecken. Einem überwiegend studentischen Publikum wurden in "intimer Atmosphäre", in einem für damalige Verhältnisse noch sehr kleinen Theater, anspruchsvolle Filme gezeigt (Heinz Riech hatte die BRD noch nicht mit seinen Schachtelkinos "beglückt", welche bald beliebt in der Branche, weil zu ihrem Überleben notwendig, doch berüchtigt bei den Filmfreunden wurden). --- Doch das REGINA war damals zumeist fast hoffnungslos verstrickt zwischen Weiterspiel (Prolongation) von Erfolgsfilmen aus anderen Scepanik-Kinos und den Kultvorstellungen der Eddie-Constantine-Filme. Letztere veranlaßten allwochenendlich ein begeistertes Publikum zu Selbstinszenierungen, die eher an Stimmung und Atmosphäre in einem Fußballstadion oder auf einer Jahrmarkt denken ließen als an den Kinoalltag. --- In den 70er Jahren wurde der Besitzer aller Kieler Kinos, Klaus Scepanik, Präsident des "Hauptverbandes Deutscher Filmtheater" sowie auch Vorstandsvorsitzender der SPIO ("Spitzenorganisation der Deutschen Filmwirtschaft"). Er hatte in diesen Funktionen maßgeblichen Anteil an der Ausgestaltung eines Filmförderungsgesetzes und an der Installierung der FFA (Filmförderungsanstalt der BRD in Berlin). Mit einem Satz: Klaus Scepanik war damals eine repräsentative, aber zumeist eher hinter den Kulissen wirkende, mitbestimmende Persönlichkeit der westdeutschen Kino- und damit auch Filmlandschaft. --- Der Film vermittelt indirekt, doch nicht minder deutlich, Scepaniks Position zur damaligen Situation der deutschen Kinolandschaft, durch seine Ansichten zu seinem Monopol in Kiel, zum Autorenfilm und zum Kampf und die Gründung des Kommunalen Kinos in Kiel (1979). Es war dies die Zeit, in der "Opas Kino" sich nach Edgar-Wallace- und Karl-May-Filmen nun mit Sexstreifen (sogenannten "Reports") austobte. Die Autorenfilmer des Jungen Deutschen Films versuchten lange Zeit vergeblich, ein zahlenmäßig großes Publikum zu erreichen. Auf der anderen Seite gierte ein immer größeres, in erster Linie studentisches Publikum nach ästhetisch anspruchsvolleren und sozialkritischen Filmen. Diese gab es ja alle auf dem internationalen Filmmarkt. Sie wurden aber nicht nur in Kiel, sondern auch in vielen anderen mittelgroßen Städten, ja sogar Großstädten, von den traditionellen Kinobesitzern kaum gezeigt. Somit hatten diese Filme auch bei den größeren Verleihern weniger Chancen, ins Programm genommen zu werden. --- Es kam die Zeit der Programm- und Kommunalen Kinos, die nicht nur diesen Bedarf an aktueller Filmkunst zu decken suchten. Eine zweite Aufgabe dieser Kinos: Es bestand auch ein immenser Nachholbedarf an Filmgeschichte, welcher sich in der meist einseitig am kommerziell erfolgreichen Unterhaltungsfilm orientierten herkömmlichen Kinostruktur aufgebaut hatte. Die große Zeit der Filmclub-Bewegung, die zuvor nicht nur in Kiel ein alternatives Angebot an Filmen ihren Mitgliedern gezeigt hatte, mündete vielerorts in die Kommunalen Kinos. --- "REGINA BLUES" erzählt, daß der kommerzielle Kinobetreiber Scepanik (der sich selbst wohl immer als "Kinokaufinann" verstand) als Reaktion darauf, sein REGINA in seiner Programmstruktur und seinen Inhalten zu einem Programmkino umgestaltete. --- Wenige Monate später verabschiedete sich Scepanik im Herbst 1980 aus dem immer schwieriger werdenden Kinogeschäft. Er verkaufte seine Kinos, man könnte meinen, fast folgerichtig, an Deutschlands Kinokönig Heinz Riech und seine UFA Filmtheater AG, die inzwischen mit ihren Töchter- und Nebengesellschaften über 500 Kinos in der Republik besaß. --- Das REGINA blieb in der 80ern lange Zeit nicht nur das einzige Programmkino in der Landeshauptstadt Kiel, die sich bisher nicht nur in Sachen Kino des öfteren als provinziell gebärdete. Es war auch das einzige kommerzielle Kino am Ort, dessen Filmprogramm noch in Kiel zusammengestellt wurde und nicht in Hamburg bei der norddeutschen "Zentraldisposition" der UFA, wie die Programme aller anderen Riech-Kinos im Norden. --- In den 80er Jahren erlebte das REGINA noch einmal eine Blüte. Es wurde zu einem der beliebtesten Kinos der Stadt. Sein Publikum schätzte besonders die persönliche Atmosphäre, die ein locker eingestelltes Personal in die leicht beengten aber gemütlichen Räumlichkeiten brachte. --- Der Film versucht in der episodenhaften Schilderung dieser Zeit die besondere Beziehung zwischen Publikum und Personal deutlich werden zu lassen, wobei er hier besonderen Wert auf die Sicht der Angestellten auf den Arbeitsalltag im Kino legt. --- Ende 1990 mußte das REGINA geschlossen werden, weil eine Verlängerung des Pachtvertrages nicht möglich war. Es handelt sich wiederum um ein typisches Phänomen: Gutlaufene Kinos (meist Einzelkinos) werden aus unseren Innenstädten verdrängt, weil die vom Kino zu erbringende Pacht den Vermietern als zu wenig proftitabel erscheint. --- Neuer Pächter der Räumlichkeiten wurde nach Total-Um- und Neubau eine Bank. --- Und so träumt Christel Thomsen, die als "Star-Eisverkäuferin" des REGINA mit ihren Entertainer-Qualitäten eine stadtbekannte Popularität erlangte, gegen Schluß des Filmes in den Bankräumen Zeiten hinterher, die für immer verloren zu sein scheinen. --- Die Film REGINA BLUES vermittelt noch einmal, was einmal auch durch Kinos wie das REGINA an Kinokultur da war. Und wenn das auch nur ausschnittsweise geschehen kann, so soll doch der Zuschauer aus den in diesem Film nacherzählten Erinnerungen eine Ahnung bekommen, warum wir wieder "richtige" Kinos, wie das REGINA eines war, mit all ihrer Lebendigkeit und ihrer das Filmerlebnis unterstützenden Atmosphäre brauchen. Insofern stehen die Erlebnisse im und mit dem REGINA für ein Stück Alltagskultur und Lebensqualität, das nicht nur in Kiel, sondern auch anderswo zu verschwinden droht. (Helmut Schulzeck)
mehr
THE DEADBROTHERS - Death is not the end
Regie: M. A. Littler 
"“THE DEAD BROTHERS – Death Is Not The End”, is the intimate portrait of three musicians that couldn’t be any more different. Alain Croubalian, son of an Armenian Immigrant and a Swiss nurse, Pierre Omer, son of an Indian Historian and a Genevan mother, as well as Delaney Davidson, a New Zealand native Troubadour and world traveller are the core of one of the most idiosyncratic and unique bands of our time – THE DEAD BROTHERS. This film however is not merely a music documentary; it’s rather an exploration of their individual personalities and how their unique biographies have shaped their music. Alain Croubalian explains what impact the Armenian genocide and the resulting Diaspora had on his family and ultimately on his personal development. He also describes how his life as an immigrant in N. American resulted in his die hard nonconformist stance. Pierre Omer offers a melancholic and at times ironic insight into his creative process and his personal battle between irony and tragedy. Delaney Davidson openly discusses his own mortality and which role humour plays in dealing with it. The bands’ music reflects their Babylonian biographies; Blues meets Chanson, Gypsy Swing meets Vaudeville and Brecht & Weil go for a drink with Hank Williams somewhere in St. Pauli, New York or Marseille. The bands’ provocative yet cheerful performances have meanwhile achieved world wide cult status. The film shows the band not only on stage at large clubs but also joins them at spontaneous street concerts and jam sessions. To wrap it all up, we’d like to say we believe to have made a paradoxal film, a balancing act between melancholy and exuberance, as well as existential questions and black slapstick humour. "
mehr
Der Störenfried
Regie: Thomas Frickel 
Am 18. August 1976 beendet die spektakuläre Selbstverbrennung des evangelischen Pastors Oskar Brüsewitz eine jahrelange Kraftprobe. Gegen den Widerstand der örtlichen DDR-Gewaltigen hat der streitbare Pastor mit List und Humor versucht, den staatlich zugewiesenen Freiraum seiner Kirche zu erweitern. In vielem erinnert die Geschichte an die Provinzposse um Don Camillo und Peppone. Aber auf preußisch. Und mit tödlichem Ausgang. Schwer zu sagen, was letztlich auslösender Faktor dieses in der christlichen Kirchengeschichte bis dahin einzigartigen Freitodes gewesen ist. Eines aber hat neben einer stasi-gelenkten Zersetzungskampagne sicher eine Rolle gespielt: dass ihm seine Gemeinde auf seinem kompromisslosen Weg nicht folgen mochte. Unser Dokumentarfilm "Der Störenfried - Ermittelungen zu Oskar Brüsewitz" versucht, die Entwickelung des Konfliktes um Pfarrer Brüsewitz nachzuzeichnen. Er bleibt in der Landschaft, die seinen Wirkungsrahmen prägte. Es werden weder Schuldige gesucht noch werden Vorwürfe erhoben: Im Widerstreit der Meinungen formt sich das Bild eines unbequemen Mahners, der sich nicht in den Konformismus der DDR-Gesellschaft fügen wollte, der mit seinem Handeln Fragezeichen hinter die verspießte Normalität des DDR-Alltags setzte und der dadurch bis heute eine Provokation für all jene darstellt, die den bequemeren Weg gehen wollten. Das Fanal des Oskar Brüsewitz hat nicht nur die Staats- und Parteiführung bis in die höchsten Ebenen hinein verunsichert, - auch als Anfrage an Kirche und Gesellschaft hat es nachhaltige Wirkungen gezeigt. Und es blieb in seiner Bedeutung nicht allein auf die frühere DDR beschränkt, wo sich Diskussionen bis in jüngste Zeit zwischen den gegensätzlichen Positionen "Stolpe" und "Brüsewitz" bewegen. Sein einsamer Kampf ist auf viele Menschen übertragbar, die - in welcher Gesellschaft auch immer - versuchen, gegen den Strom zu schwimmen. Dieser Film ist auch auf DVD erhältlich. Bitte wenden Sie sich an den Regisseur, [Thomas Frickel]http://onlinefilm.org/de_DE/community/8421
mehr
Der Tod des Pero Radakovic
Regie: Andreas Dirr 
Als niemand mehr an einen politischen Wechsel in Jugoslawien glauben wollte, trafen sich, ein Jahr nach der Nato -Bombardierung Belgrads und nach fast zehn Jahren Bürgerkrieg in Jugoslawien- deutsche und serbische Schauspielstudenten um in beiden Ländern gemeinsam ein Theaterstück zu erarbeiten. Der Film erzählt nur an O-Tönen entlang, die Geschichte der neun jungen Leute bis zur Premiere. Sie schildern ihre Erlebnisse in Serbien und Deutschland, erzählen von unerwarteter Ferienidylle in Montenegro, von Nato Bomben und Uni Klausuren, der Hoffnung auf eine politische Wende und natürlich, der Bühne als Kriegsschauplatz. Alles unter dem Zeichen, der emporgehoben Hände des Fußballers Pero Radakovic. Eine Geste der Kapitulation, und gleichzeitig des Sieges.
mehr
Lux et Umbra
Regie: C. Cay Wesnigk 
Ein meditativer Film über den Kreislauf von Werden und Vergehen, Zerstörung und Aufbau, der in Anlehnung an mittelalterliche Altäre als Triptychon angelegt ist. Die Leinwand ist unterteilt in ein größeres Mittelteil und zwei gleich große Seitenteile, so daß gleichzeitig drei Szenen projiziert werden. Das Mittelteil zeigt (in Farbe und Zeitraffertechnik) den Innenraum der Lübecker Petrikirche von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Rechts und links davon sind Dokumentaraufnahmen von der Zerstörung Lübecks und anderer Norddeutscher Städte im zweiten Weltkrieg und vom Wiederaufbau zu sehen, die sich im festen Rhythmus von drei Minuten wiederholen. Dazu erklingt die 40-stimmige Motette "Spem in Alium" von Thomas Tallis.
mehr
Ihn gibt's nur einmal - Artur Brauner
Regie: Wolfgang Dresler 
Deutschlands fleißigster Filmproduzent im Portrait. Der deutsche Nachkriegsfilm ist ohne „Atze“ nicht denkbar. Vom großen Unterhaltungsfilm bis zu ambitionierten Filmen über den Holocaust – Artur Brauner ist in allen Genres zu Hause. Mit zahlreichen Filmausschnitten und Original-Kinotrailern! Spieldauer ca. 32 Min.
mehr
Domenica
Regie: Peter Kern 
Documentary-style feature about the eventful life of Hamburg's high-class prostitute and later social worker Domenica Niehoff. Domenica's mother leaves Italy and her violent husband, makes her way to Germany with her two children, but gets arrested eventually. Domenica and her brother end up in an orphanage where they are educated by nuns. In the age of 17 Domenica gets to know brothel owner Joseph Rothenberg who is just as violent as her father. He takes Domenica to Hamburg, and she starts working as a dominatrix.

No English subtitles available.

Full credits, text and picture details at [filmgalerie451.de.intern]http://www.filmgalerie451.de/en/filme/domenica/
mehr