Aufruf

Ein Freies Radio für Berlin!

Stimmen

Wer unterstützt ein Freies Radio?

Fragen

Fragen an ein Freies Radio.

Aktuelles

Was passiert noch zum Thema?

Ein Freies Radio für Berlin!

Die Berlinerinnen und Berliner werden gequält. Täglich. Mit Softhits, dem Besten aus allen Jahrzehnten und dem aufdringlichen Anbiedern der Konsumindustrie. Doch schmeißt Eure Empfangsgeräte nicht auf dem Müll! Setzt Euch für ein besseres Radioprogramm ein! Berlin braucht einen Sender, der aus dem Herzen der Subkultur übertragen wird, in dem sich die Musikszene austoben kann, in dem experimentiert wird, Diskussionen stattfinden und der ungefiltert die Meinungen der Hörerinnen und Hörer rüberbringt.
Dieses bessere Radio ist ein Freies nichtkommerzielles Radio!
Das Berliner Landesmediengesetz und die Lizensierungsbehörde kennen jedoch bisher nur 2 Kategorien von Radios: Kommerzfunk und öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Das soll sich ändern. Diese Kampagne fordert den Senat und die Medienanstalt auf, die bessere 3. Kategorie zuzulassen: den nichtkommerziellen Lokalfunk.

Unterschreiben Sie hier, um ein Freies Radio für Berlin zu fordern!

Es gibt gute Gründe für ein Freies Radio in Berlin:

Einblick in die Szenen!

Berlin hat ein riesiges Potential an Subkulturen und kleinen Communities. Diese sind in anderen Funk-Medien nicht repräsentiert. Ein Freies Radio ermöglicht Einblicke in die unterschiedlichsten Szenen und trägt zu einer deutlichen Transparenzsteigerung bei.

Förderung des Demokratieverständnisses!

Im Freien Radio finden Diskussionen statt. Durch die Aufhebung der Produzenten-Konsumenten-Struktur kann sich jeder an diesen Diskussionen beteiligen. Durch den Einblick in verschiedenste Lebensweisen und Weltanschauungen (etwa in die von Schwulen und Lesben, MigrantInnen oder HausbesetzerInnen) wird das gegenseitige Verständnis gefördert.

Stärkung lokaler Netzwerke!

Die Arbeit von Nachbarschaftsläden und lokalen Bündnissen (etwa Agenda 21 oder Jugendclubs) kann ideal durch ein offen zugängliches Radio ergänzt werden. Sendungen von Stadtteilredaktionen können sehr einfach einen Informationsaustausch ermöglichen und lokale Netzwerke enger knüpfen. Eine solidarische Gesellschaft wird so gestärkt.

Kulturförderung als Selbstläufer!

Subkultur leidet nicht nur an chronischer Geldknappheit, sondern auch an wenig Beachtung durch die Öffentlichkeit. Die stadtweite Präsenz im Freien Radio dagegen stärkt das Selbstbewußtsein, spornt zur Kreativität an und steigert nicht zuletzt die Verkaufszahlen von Platten und Besucherzahlen von Veranstaltungen.

Gleichstand mit 11 anderen Bundesländern!

In fast allen anderen Bundesländern gibt es Freie Radios oder wenigstens Sendefenster für Freie Radios (Ausnahmen: Berlin, Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Saarland). Diese werden mit bis zu 640.000 DM pro Sender und Jahr aus dem im länderübergreifenden Rundfunkstaatsvertrag vorgesehenen 2 %-Anteil aus den GEZ-Gebühren unterstützt. Dies ist das Eingeständnis an die gestiegene Medienkompetenz der BürgerInnen und an die Meinungsvielfalt. Unverständlich bleibt, warum die deutsche Hauptstadt seinen BürgerInnen diese Kompetenz nicht zutraut und keinen Beitrag zur demokratischen Mediennutzung leisten will.

Unterschreiben Sie hier, um ein Freies Radio für Berlin zu fordern!

Landesverband Freier Radios Berlin-Brandenburg
Lottumstraße 10 - 10119 Berlin
http://www.radiokampagne.de - info@radiokampagne.de